Maurizio Micksch

Schauspieler

Maurizio Micksch, 1988 in Fulda geboren, lebt bis 2011 in Dresden, wo er als Bassist in verschiedenen Bands auf internationalen Tourneen mitspielt und an der Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden mitwirkt. Von 2011 bis 2015 absolviert er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Während des Studiums spielt er u.a. bereits die Hauptrolle in IWANOW (Regie: Aljoscha Stadelmann) und gastiert am Schauspiel Hannover in DER JUNGE MIT DEM LÄNGSTEN SCHATTEN (Regie: Anne-Stine Peters) sowie am Deutschen Theater Göttingen in MIO, MEIN MIO (Regie: Antje Thoms).

Sein erstes Engagement führte ihn von 2015 bis 2017 an das Schlosstheater Celle wo er u.a. als Carlos in DON CARLOS (Regie: Andreas Döring), als Christopher in DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE, als Lars Koch in TERROR (Regie: Eberhard Köhler) und als Zettel in EIN SOMMERNACHTSTRAUM (Regie: Jasper Brandis) zu sehen ist.
Neben dem Theater hat er mehrere Auftritte in Fernsehproduktionen für ARD und NDR und spielt nach wie vor Bass in dem Electroprojekt NERZ.
Seit der Spielzeit 2017/18 arbeitet Maurizio Micksch als freier Schauspieler und macht seine erste Arbeit als Regisseur am Schlosstheater Celle.