Texte und Theater

In dieser Kooperationen arbeiten die Institutionen Eichendorffschule, Stadtbibliothek Erlangen und Theater Erlangen zusammen.

eichendorff-und-stabi

Die beiden städtischen Institutionen Theater und Bibliothek erarbeiteten gemeinsam ein Projekt für die 7. Klassen der Eichendorffschule Erlangen. Grundgedanke war, dass im Alter von zwölf und dreizehn Jahren die jungen Erwachsenen damit beginnen, ihre Freizeit zunehmend eigenständig zu gestalten. Kino, Sportveranstaltungen, der Aufenthalt auf Social-Media-Plattformen, sowie deren Nutzung scheinen dabei die bevorzugten Angebote zu sein. Theater hingegen wird oft mit einer schwer zu erschließenden Textform gleichgesetzt und Bibliotheken nur als Ort zum Bücher ausleihen wahrgenommen. Dabei bieten beide Institutionen wichtige Anknüpfungspunkte für diese Altersgruppe – sie können Erfahrungs- und Erlebniswelten öffnen, die über die oft schwierige Zeit der Pubertät hinweghelfen können und sie bieten Möglichkeiten, sich als selbstwirksam zu erleben; zum Beispiel im kreativen Umgang mit Literatur. Im Schuljahr 19/20 geht das "Texte und Theater"-Projekt in die vierte Runde.

In den folgenden Modulen lernen die Schüler*innen die Institutionen zunächst kennen, bevor sie selbst aktiv werden.

workshopbookslam1
workshopbookslam2
workshopbookslam3

Los geht’s!
In einer ersten Auftaktveranstaltung des Projekts, erhalten die Klassen und Lehrkräfte einen Übersichtsplan über die zeitliche Planung und anstehende Aufgaben. Die Bibliothekar*innen und Theaterpädagogin führen für die Schüler*innen einen Bookslam durch, damit diese erfahren, worauf das Projekt hinauslaufen wird.

Bibliotheksrallye
Die Schüler*innen orientieren sich in Gruppen selbst in der Bibliothek auf spielerische Weise und erschliessen sie sich dadurch selbst.
Von der Bestellung eines Buches bis zum Finden der Lektüre im Regal wird alles erklärt. Wie funktioniert eine Bibliothek überhaupt? Wer arbeitet in der Bibliothek? Wie finde ich mein Lieblingsbuch? Alle wichtigen Fragen werden hier beantwortet.
Die Bibliothekar*innen erfahren so auch von den Schüler*innen Themen und Bücher, die sie interessieren. Die Schüler*innen können sich an diesem Tag gleich die passende Lektüre für ihr Projekt ausleihen.

Theaterführung
Theater ist mehr als nur Schauspiel! Vom Kartenverkauf über die Requisite bis zur Bühnentechnik lernen die Schüler*innen die verschiedenen Räumlichkeiten des Hauses, sowie die zahlreichen Berufe am Theater kennen und entdecken dabei das ein oder andere Geheimniss, welches hinter den Kulissen verborgen liegt und den Theaterzauber überhaupt erst möglich macht.

theaterfuehrungtextundtheater1

Theater in der Schule
Die Schüler*innen erleben eine mobile Inszenierung in ihrer vertrauten Umgebung.
„Malala – Mädchen mit Buch“ von Nick Wood oder "Huck Finn" nach Mark Twain werden in Form eines Klassenzimmerstückes in den Räumen der einzelnen Klassen zur Aufführung gebracht und ermöglichen so ein einmaliges Theatererlebnis, mit anschließendem theaterpädagogischem Nachgespräch.

Zeigt her Eure (Kultur-) Güter!
Dieses Modul umfasst die Vorbereitung und Durchführung der Präsentation, d.h. des Bookslams(c). Die Schüler*innen arbeiten in Kleingruppen zu einem selbst ausgewählten Buch. Dabei erfassen sie den Kern des Buches und finden mit der Bibliothekarin geeignete Medien zur Präsentation: z .B. Handyfotografie und –video, Texte zu Comics schreiben, aus Texten Comics zeichnen, Blackout poetry live mit Overheadprojektor, szenische Lesung, Dialoge, Quiz etc. Der Fantasie und Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!
Mit vertrauten Mitteln werden so Zugänge zu Neuem geschaffen.

20180424_133845

In einem weiteren Schritt arbeiten die Schüler*innen dann mit der Theaterpädagogin an ihren Präsentationen.
Am Ende des Schuljahres zeigen die Schüler*innen ihren Bookslam im Foyercafé des Theaters - auch die Eltern sind stets herzlich dazu eingeladen.