Kasimir und Karoline

von Ödön von Horváth

Die lebenshungrige Karoline möchte sich auf dem Oktoberfest amüsieren, aber ihr Verlobter Kasimir, der eben seine Arbeit verloren hat, zerfließt in Selbstmitleid und Bitterkeit. Sie lässt sich die Laune nicht verderben, nimmt die Einladungen zahlungskräftiger Männer an. Im Laufe des Abends trifft sie immer wieder auf Kasimir, der mit dem zwielichtigen Kleinkriminellen Franz Merkl weitertrinkt. Kasimir und Karoline wollen sich nicht verlieren und driften doch immer weiter auseinander. In schweren Zeiten reicht Liebe allein eben nicht immer aus oder, wie Karoline sagt: „Vielleicht sind wir zu schwer füreinander.“ Horváths Stück wurde 1932, auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise, uraufgeführt.

Regie … Mirja Biel
Bühne … Matthias Nebel
Kostüme … Agathe MacQueen
Musik … Sophia Kennedy
Dramturgie … Linda Best

Spielort

Markgrafentheater

Termine

  • Do 22.02.2018, Premiere