Elefanten in Erlangen (Arbeitstitel)

Eine performativ-historiographische Spurensuche im Rahmen des 21. Internationalen figuren.theater.festivals 2019 (24.05.–02.06.19)

Die bekannteste Darstellung des historischen Markgrafentheaters ist ein Kupferstich von Johann Baptist Homann von ca. 1721. Die Abbildung mit zwei Elefanten auf der Bühne ist der Ausgangspunkt für eine theatrale Expedition: Was geschah am 10. Januar 1719, dem Tag der Eröffnung des Erlanger Markgrafentheaters? Was wissen wir von dieser ersten Nacht, mit der alles begann? Was gab es zu sehen und zu hören? Der 300. Geburtstag des Markgrafentheaters wird zum Anlass genommen, einen Blick zurückzuwerfen und dem heutigen Publikum einen sinnlichen Zugang zu den Spuren der ersten Nacht zu vermitteln. Internationale Künstlerinnen, unter anderem aus den Bereichen Musik, Performance, Objekttheater und Neue Medien, sowie Forscherinnen lassen die Elefanten wieder lebendig werden ...

Ein Projekt des Kulturamts Erlangen und des Instituts für Theater- und Medienwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg