Drei Mal die Welt

Komödie von Jan Neumann

Wer die Welt verändern will, muss sie verstehen wollen. So wie der Naturforscher und Revolutionär Georg Forster, der im 18. Jahrhundert dreimal die Welt umsegelte. Einen mindestens ebenso großen Entdeckerdrang beweist auch die Biologielehrerin Hanna Heyne. Sie unterrichtet am Georg-Forster-Gymnasium und wäre wahrscheinlich froh, wenn ihre Schüler für das Klima streiken würden. Stattdessen Apathie allerorten. Für Hanna ist klar: Ab sofort heißt es handeln statt reden. Doch dann zieht Hannas Vater, ein emeritierter Professor, bei ihr ein und verwandelt – zusammen mit Freund Georg und Nachbar Thomas – Hannas Zuhause in einen pseudopolitischen Debattierclub. Direkte Demokratie in der Zweiraumwohnung. Vier Menschen, vier Meinungen – so hatte Hanna sich das nicht vorgestellt! „Keine Debatten mehr! Taten!“ Hanna überredet alle, den Politikern persönlich ins Gewissen zu reden. Und schon geht’s los auf einem Floß den Rhein entlang, mitten hinein ins Herz des Polit-Dschungels – wenn’s sein muss bis zum EU-Parlament nach Brüssel. Mit pointiertem Wortwitz beginnt eine aberwitzige Irrfahrt, die über Ländergrenzen und Mauern in Köpfen hinweg einen vielsagenden Blick auf unsere Schwierigkeiten beim Aushandeln demokratischer Entscheidungen wirft.

Regie ... Dominik von Gunten
Bühne ... Philipp Nicolai
Kostüme ... Charlotte Sonja Willi
Musik ... Katrin Vellrath
Dramaturgie ... Karoline Felsmann

Spielort

Markgrafentheater

Premiere: 24. April 2020
Öffentliche Probe: Mitte April, 19:00 Uhr, Markgrafentheater
Früh-Stück: 19.04.20, 11:15 Uhr, Foyercafé