Corpus Delicti

Schauspiel von Juli Zeh, Landestheater Neuss

Rheinisches Landestheater Neuss
Deutschland – ein paar Jahrzehnte in der Zukunft: Der perfekte Überwachungsstaat zum Wohle jedes Einzelnen ist Wirklichkeit geworden. Niemand erinnert sich an körperlichen Schmerz – Krankheit ist ein historisches Phänomen geworden. Es gilt Wohlbefinden und Sicherheit für alle. Das Land ist in Hygienebereiche eingeteilt. Drogen und Rauschmittel sind streng verboten und allgemeine körperliche Fitness ist Pflicht. Partnerwahl und Fortpflanzung sind zugunsten von Hygiene und Immunsystem streng geregelt. Sämtliche Aktivitäten der Bürger werden minutiös überwacht.
Moritz, der Bruder der Biologin Mia, wird eines Sexualmordes angeklagt und gilt dank der allgegenwärtigen Kontrolle als überführt. Im Gefängnis begeht er Selbstmord. Sein Tod wirft Mia auf ganzer Linie aus der Bahn und bringt sie in Konflikt mit den Regeln des Systems: Schon ihr Versuch sich zum Nachdenken ins Private zurückzuziehen, wird als Vergehen gewertet. Das Rauchen einer Zigarette stellt ein Kapitalverbrechen dar. Das System, repräsentiert durch den omnipräsenten Journalisten Kramer, eröffnet eine Hexenjagd auf Mia. Zugleich versucht der Anwalt Rosentreter sie zu verteidigen und Moritz Unschuld zu beweisen.
Juli Zeh hat eine Dystopie in der Tradition von George Orwells „1984“ oder Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ geschrieben: Der Herrschaft eines totalen Staates sind alle Rechte und Interessen des Individuums unterworfen. Den Mut, dagegen aufzubegehren, bringen nur wenige auf.

Regie … Bettina Jahnke
Mit … Josia Krug, Johanna Freyja Iacono-Sembritzki, Richard Lingscheidt, Karin Moog, Linda Riebau, Rainer Scharenberg, Andreas Spaniol

Spielort

Markgrafentheater

Termine