Die Lücke, diese entsetzliche Lücke

von Joachim Meyerhoff, Bühnenfassung von Gil Mehmert; Gastspiel des Metropoltheater München

Die Inszenierung wurde im Juni 2019 bei den 8. bundesweiten Privattheatertage in Hamburg mit dem Monica Bleibtreu-Preis in der Kategorie Komödie ausgezeichnet.
Auszug aus der Begründung der Jury:
Überzeugt haben diese "(D)ie herausragende Qualität mit Text, der Umsetzung des Themas, der schauspielerischen Leistung, der dramaturgischen Stringenz und der Bühnenumsetzung – und natürlich mit dem Humor – denn wir haben wirklich herzhaft gelacht. Alles in einzelnen Teilen hervorragend und im Zusammenspiel fast sensationell! Vom ersten Augenblick an sind wir in die Geschichte hineingezogen worden, sind Teil davon geworden, konnten nicht erwarten wie es weiter geht – die Stimmigkeit war bis zum Ende da". (Dr. Sonja Lahnstein-Kandel)

Mit Anfang 20 entflieht Joachim der Trauer über den Unfalltod seines älteren Bruders und zieht nach München, um eine Zivildienststelle anzutreten. Zu seiner großen Überraschung besteht er aber auch die eher en passant absolvierte Aufnahmeprüfung an der Otto Falckenberg Schule und zieht bei seinen Großeltern ein, die hochherrschaftlich in einer alten Villa am Nymphenburger Schlosspark residieren. Drei Jahre vollbringt er den Spagat zwischen anstrengender Schauspielausbildung und dem exaltierten, alkoholdurchtränkten
Alltag bei der Großmutter, einst selbst Schauspielerin, und seinem Großvater, einem Philosophieprofessor.

Die Deutsche Bühne hat das Metropoltheater München in der Saisonbilanz 2018/19 an die Spitze der freien Bühnen im deutschsprachigen Raum gewählt
Hier steht mit drei Nennungen wieder einmal das Münchner Metropoltheater vorn. An diesem Haus hat es Vesna Mlakar vor allem der Schauspieler James Newton in 'Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke' nach der Biographie des Schauspielerkollegen Joachim Meyerhoff angetan:
'Newtons sensible, die eigene Figur immer wieder nüchtern selbst bespiegelnde Interpretation passt wunderbar – besonders für jene, die Meyerhoff und dessen Romanvorlage kennen... Metropoltheater-typisch sozusagen, weil Theater hier ausnahmslos zu einem Erlebnis wird – sei es auf der Hauptbühne oder im Miniformat auf kleiner Drehplattform inmitten des gemütlichen Gastronomiefoyers (Mike Bartletts Two-Women-Show 'Emma in Love'). Statt großem Budget motivieren Spiellust, Willkommenskultur, clevere Stückwahl, findige Regiekonzepte und szenische Ideen, die trotz Einfachheit mächtig was hermachen und assoziationskräftig zu bildhaft nachklingenden Eindrücken beitragen. Chapeau!'

Regie ... Gil Mehmert
Bühne und Kostüme ... Christl Wein
Musik ... Stefan Noelle
Mit ... Vanessa Eckart, Lean Fargel, Thorsten Krohn, James Newton, Sophie Rogall, Nicolas Wolf, Lucca Züchner

Spielort

Markgrafentheater

Termine