CATCH3000

Monteverdi vs. Kleist: Die Wrestling-Show des Jahres

„Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, wie Shawn im Match zu ihm sagte ‚I‘m sorry, I love you‘ und ihn dann unter Tränen pinnte.“
Wrestling-Experte Peter Nastke

In CATCH3000: Monteverdi vs. Kleist. Die Wrestlingshow des Jahres wird das Musiktheater zur Wrestling-Arena. Die Berliner Theatergruppe glanz&krawall lässt Claudio Monteverdis Combattimento di Tancredi e Clorinda (1624) im Ring auf Heinrich von Kleists Penthesilea (1807) prallen. Beide Stoffe verbindet die Beschreibung eines extremen Zweikampfs, der zur Abschlachtung des/der Geliebten führt. Jeweils außenstehende Figuren kommentieren das Duell zwischen Frau und Mann, Kriegsgott und Amazone, Muslima und Christ. Wie lässt sich eine solch extreme Konfrontation auf der Bühne darstellen?

Im 19. Jahrhundert noch als Showkampfart auf Jahrmärkten zu Hause, gelangte das Wrestling/Catchen in den 1930er Jahren durch den Siegeszug der Kinematographie und des Boxens, welches zum Volkssport geworden war, schnell in die Vorort-Säle und Turnhallen der westlichen Welt. In den 1980er Jahren wurde es dann durch den US-amerikanischen Wrestler Hulk Hogan und das Sportfernsehen international populär als Zwitter aus Show und Sport. Nun machen sich glanz&krawall auf, die Zukunft der Oper mithilfe des Wrestlings zu finden. Die Schnittmengen dieser beiden Genres sind beachtlich: Oper und Wrestling verbindet die grenzenlos übertriebene Geste, die ausgestellte Schlichtheit und Emotionalität der Figuren.

Anfangs decken sich Testos gesungene Ausführungen noch mit den Kampf-Aktionen der Wrestler*innen Felix The Tank Witzlau aka Tancredi und Lola QuickSilver Fox aka Clorinda. Da aber jede gute Wrestling-Show vom Übertritt der Spielregeln lebt, stemmen sich die beiden im Ring schon bald gegen die äußere Vereinnahmung. Und im Kabinentrakt geben die Kämpfer*innen in der Pause vor laufender Kamera ihr Innenleben preis ...

Mit ... Marinella La Flute Dell’Eva, Dennis Schrappe Depta, Lola Quicksilver Fuchs, Enrico Testo Steron Wenzel, Flexy Flora Time Bomb Pulina, Felix The Tank Witzlau
Regie ... Marielle The Sterra
Musikalische Leitung & Cembalo ... Marinella La Flute Dell’Eva
Ausstattung ... Clementine Pohl / Kim The Sin Scharnitzky
Dramaturgie ... Dennis Schrappe Depta
Sound ... Martin The Weapon Lutz
Live-Kamera ... Matt Wolny

Link zur Detailseite

Mit Catch3000 bringt das Berliner Kollektiv zusammen, was eigentlich schon immer zusammengehörte: Wrestling und Theater. Große Gesten, Pathos, Schmerz – Hauptsache, die Show reißt mit. Der Ansatz gelingt und mündet in ein irrwitziges Spektakel, bei dem das Augentier Mensch voll auf seine Kosten kommt.
Leipziger Volkszeitung

Fotos: © Jan Ehrlich

Spielort

Markgrafentheater Hinterbühne
1 Stunde 10 Minuten, keine Pause