Barrierefreiheit:
Icon/Vorlesen/play 02 Icon/Vorlesen/stop@1x Icon/Vorlesen/rewind@1x Icon/Vorlesen/fastforward@1x


Konfigurieren Sie
individuell Ihre
persönlichen Einstellungen
für eine barrierearme
Nutzung

Kanal | канал (AT) - Ein Stück aus

Erlangen am Europakanal,

der nach ca. 2510 km

ins Schwarze Meer fließt

Kanal | канал (AT)

Ein Stück aus Erlangen am Europakanal, der nach ca. 2510 km ins Schwarze Meer fließt

Fast alle Menschen in Erlangen kennen den Europakanal, sind schon mal an ihm entlang spaziert oder überqueren ihn täglich. Aber haben Sie schon mal über den Verlauf dieser Wasserstraße nachgedacht? Der Europakanal verbindet die Nordsee und das Schwarze Meer und durchfließt dabei den halben Kontinent.
Wenn ich meine Hand in Büchenbach-Nord in den Europakanal halte, bin ich dann mit dem Schwarzen Meer verbunden? Was bedeutet es, vom Balkon in Büchenbach auf diesen Kanal und in die Ferne schauen? Und wer könnte an den Ufern des Schwarzen Meeres die Hand ins Wasser halten? Das Schwarze Meer, an das wir nicht mehr denken können, ohne die Annektierung der Krim und den Ukraine-Krieg in den Blick zu nehmen.
Wir leben in einer Welt, in der Menschen auf diversen Kanälen miteinander verbunden sind. Diese Kanäle versorgen uns nonstop mit Informationen und holen vermeintlich weit entfernte Situationen direkt zu uns aufs Sofa. Naturkatastrophen, Kriege, Krisen aller Art sind in unseren Alltag stets präsent und bleiben trotzdem seltsam fern. Permanent aufgefordert, uns zu all den Krisen zu verhalten, sind wir längst überfordert. Aus der Auseinandersetzung mit der Welt droht der Rückzug in die Gemeinschaft der Gleichgesinnten oder in die Weltentfremdung zu werden.

Haben wir die Verbindung gekappt?
Anastasija Bräuniger und Linus Lutz, die bereits mit ihrem dokumentarischen Theaterabend PROTEST4 Verbindungen von Erlangen zu Menschen aus Protestbewegungen auf der ganzen Welt aufgenommen haben, widmen sich mit ihrem neuen Stück den Verbindungen, die der Europakanal von Erlangen aus eröffnet.

KANAL | канал (AT) sucht als poetisch-dokumentarischer Theaterabend nach Verbindungen zwischen uns – uns als Künstler*innen, uns als Gemeinschaft im Theater, uns als Gesellschaft einer europäischen Stadt – und der Welt da draußen.


Konzept, Fassung, Kostüm & Regie … Anastasija Bräuniger Linus Lutz
Bühne & Video … Louis Caspar Schmitt
Musik & Sound … Josefine Lukschy & Alexander Meurer
Dramaturgie … Veronika Firmenich

Mit ... Johannes Rebers, Alina Valerie Weinert


April 2023

Teilen auf

Tooltip