Barrierefreiheit:
Icon/Vorlesen/play 02 Icon/Vorlesen/stop@1x Icon/Vorlesen/rewind@1x Icon/Vorlesen/fastforward@1x


Konfigurieren Sie
individuell Ihre
persönlichen Einstellungen
für eine barrierearme
Nutzung

Die Möwe

wieder am 21. und 22.03.24

zum letzten Mal

Die Möwe

Komödie von Anton Tschechow | aus dem Russischen von Elina Finkel

Auf einem Landsitz versammelt die berühmte Schauspielerin Arkadina eine Schar Gäste aus der Umgebung. Ihr Sohn Konstantin hat einen Monolog geschrieben, uraufgeführt von seiner Freundin Nina vor spektakulärer Naturkulisse. Konstantin sucht nach neuen Formen für das Theater und zugleich nach der Anerkennung seiner Mutter, erntet von ihr jedoch nur beißenden Spott. Ohnehin verzweifelt er am eigenen Anspruch. Arkadinas Geliebter hingegen, der erfolgreiche Schriftsteller Trigorin, kann sich vor kreativen Einfällen kaum retten, aber würde am liebsten den ganzen Tag angeln statt zu schreiben.
So wie die Inspiration, trifft auch die Liebe zuverlässig die Falschen: Der Lehrer Medwedenko liebt Mascha aus der Nachbarschaft, Mascha liebt Konstantin, Konstantin liebt Nina, Nina liebt Trigorin. Alle suchen sie nach einem Platz in der Welt, die meisten stranden krachend am falschen.
Ninas größter Wunsch geht in Erfüllung und macht sie gnadenlos unglücklich: Sie wird Schauspielerin. Als sie nach zwei Jahren wieder auf Konstantin trifft, sind noch mehr Träume zerplatzt.

Auch Anton Tschechow suchte neue Formen für das Theater. Er betrachtete Die Möwe als Komödie und fühlte sich angesichts allzu melancholischer Inszenierungen missverstanden. Anhand seiner Figuren lässt sich wunderbar beobachten, wie die Menschen – oft sogar im Wissen ihrer Unzulänglichkeiten – dem eigenen Glück konstant im Weg stehen. Ob man das tragisch oder komisch findet, darf natürlich jede*r für sich entscheiden.


Regie … Katja Ott
Bühne & Kostüme … Monika Gora
Musik … Jan-S. Beyer
Dramaturgie … Linda Best

Arkadina … Elke Wollmann
Konstantin … Johannes Rebers
Sorin … Christian Heller
Nina … Juliane Böttger
Schamrajew … Hermann Große-Berg
Polina … Alissa Snagowski
Mascha … Alina Valerie Weinert
Trigorin … Justin Mühlenhardt
Dorn … Ralph Jung
Medwedenko … Sebastian Degenhardt

Dauer: 2 h 50 min inkl. Pause nach 1 h 50 min
Einführung: Eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn im Foyercafé

Dieses Stück spielen wir bis einschließlich: MÄRZ

Foto: © Jochen Quast
Trailer: © Florian Reichart

Unser Begleitangebot für Schulklassen


Das Ensemble des Theaters Erlangen zeigt in „Die Möwe“ höchste Schauspielkunst [...] Die Intendantin Katja Ott nutzt die Möglichkeit, einmal ihr gesamtes Ensemble auf der Bühne zu versammeln, das die Seelenlandschaften der Figuren erkundet. Das tun die Akteuer*innen eindringlich. Viele Dialoge sprühen vor Leidenschaft. Drei Stunden satte Theaterkunst sind das.

Christian Muggenthaler / Bayerische Staatszeitung, 13.10.23

Katja Ott gab dem Ensemble genau jene Freiheit, die es zur Hochform auflaufen lässt.

Florian Welle, Süddeutsche Zeitung, 17.01.24


März 2024

und außerdem

Öffentliche Probe: Die Möwe Kuchen-Stück: Die Möwe

Teilen auf

Deine E-Card wurde verschickt!

Absenden
Weiter
Tooltip